Auf einen Blick

Zusammenfassung

Nachhaltigkeit als Kompetenz

Um ganz vorne mit dabei zu sein engagiert sich Amstein + Walthert in den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt – und setzt auch in diesem Bereich immer neue Massnahmen um. Für die langfristige und nachhaltige Planung unseres Engagements haben wir hierzu neu für die gesamte Gruppe Nachhaltigkeitsziele entwickelt und verbindlich beschlossen.
Seit 2014 nehmen wir unsere Umweltauswirkungen genauer unter die Lupe und veröffentlichen jedes Jahr einen Nachhaltigkeitsbericht. Diese Zusammenfassung liefert einen Überblick der Aktivitäten im Geschäftsjahr 2018. Für mehr Informationen klicken Sie sich durch unseren Bericht oder lesen unsere Kurzfassung mit den wichtigsten Nachhaltigkeits-Kennzahlen.

Mitarbeitende

Unser Unternehmen ist in der ganzen Schweiz und in Lyon (F) verankert. Insgesamt beschäftigten wir 2018 1011 Mitarbeitende an 15 Standorten, mit einem Frauenanteil von rund 19%. Ein wichtiges Anliegen ist uns die stetige Aus- und Weiterbildung von unseren Fachleuten und den Lernenden. In der internen A+W University haben unsere Mitarbeitenden 2018 über 6'680 Stunden an Weiterbildungen teilgenommen.
Mit unserer Pensionskasse, geführt von Arbeitnehmerinnen- und Arbeitgebervertreter sorgen wir für eine sichere Altersvorsorge. Im Geschäftsjahr 2018 konnten die Altersguthaben mit erfreulichen 2% verzinst werden (Mindestzinssatz gemäss BVG 2018: 1.0%).

 

Energie und Treibhausgasemissionen

Als Unternehmen benötigen wir Energie in vielfältiger Form: für das Heizen unserer Gebäude, für den Betrieb der elektrischen Anlagen oder für die berufliche Mobilität. 2018 belief sich unser totaler Bedarf auf 3’176 MWh (Primärenergie). Im Vergleich zu 2017 ist der Primärenergiebedarf für die A+W Gruppe im Geschäftsjahr 2018 gestiegen (+1.8%). Aufgrund des Umzugs in den Andreasturm am Standort Zürich, mussten wir während der Umzugsperiode (ca. 1 Monat) sowohl die alten als auch die neuen Büroflächen mit Wärme und Strom versorgen. Des Weiteren hat auch der Primärenergiebedarf für die berufliche Mobilität mit Personenwagen (Firmenflotte, Mobility, Privatwagen) um 1.9% zugenommen.
Die Treibhausgasemissionen 2018 betrugen insgesamt 367 Tonnen CO2eq. Im Vergleich zum Vorjahr haben diese um 1% zugenommen. Hauptgrund dafür ist die Veränderung des Modalsplits bei der beruflichen Mobilität (Erhöhung Anteil Auto von 45% auf 48%).

Im Jahr 2018 legten unsere Mitarbeitenden rund 52% (3% weniger als 2017) der Distanz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, für die restlichen 48% wurden das eigene Fahrzeug, die Firmenflotte oder die Mobility Fahrzeuge genutzt.

Eine 2017 neu durchgeführte Umfrage zur Pendlermobilität hat ergeben, dass die Mitarbeitenden der Amstein + Walthert AG rund 68% ihrer Arbeitswege im km mit öffentlichen Verkehrsmitteln und 7% mit Muskelkraft zurücklegen. Die restlichen 25% bestreiten sie mit motorisiertem Individualverkehr (Auto, Motorrad, etc.). 

 

Ressourcen

Die Reduktion des Ressourcenverbrauchs ist ebenfalls ein wichtiges Anliegen der Amstein + Walthert AG. Wir konnten im letzten Jahr unseren Papierbedarf weiter senken und sind so unserem Ziel vom papierlosen Arbeiten einen Schritt nähergekommen. An diversen Standorten nutzen wir Recycling-Papier als Druckerpapier, dieses soll flächendeckend eingesetzt werden.

 

nach oben

Nachhaltigkeitsziele

Die Nachhaltigkeitsziele von Amstein + Walthert orientieren sich an der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung des Bundes und den darin definierten 17 Sustainable Development Goals (SDG) der UNO. Die SDG wurden 2015 von allen UNO-Mitgliedstaaten verabschiedet. Für jedes der 17 Ziele wurde der Wirkungsraum von A+W analysiert. Unsere Ziele sollen dazu beitragen die übergeordneten SDG zu erreichen.

Unsere Ziele sind auf verschiedene Zeithorizonte ausgelegt. Sofortziele werden im Jahr 2018, kurzfristige Ziele bis 2020, mittelfristige Ziele bis 2025 und langfristige Ziele bis 2030 angegangen.

Die Ziele sind gemäss den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit gegliedert:

Gesellschaft

a) Die Arbeitssicherheit wird weiter erhöht so dass wir ab 2018 kontinuierlich die Anzahl Berufsunfälle reduzieren.

b) Ab 2018 ist A+W Mitglied der Sicherheits-Charta der suva.

c) A+W beteiligt sich an der externen beruflichen Weiterbildung der Mitarbeitenden durch Gewährung von bezahlter Weiterbildungszeit oder finanziellen Beiträgen an die Kurskosten.

d) Unser eigenes Aus- und Weiterbildungsprogramm "A+W University" bauen wir stetig aus.

e) Der Knowhow-Transfer zwischen den Mitarbeitenden aller Bereiche wird mit geeigneten Strukturen gefördert.

f) Wir unterstützen flexible familienfreundliche Arbeitsbedingungen, zum Beispiel indem wir Gleitzeit- und Teilzeitmodelle ermöglichen.

Umwelt

g -i) Amstein + Walthert bezieht an allen Standorten ausschliesslich Energie aus erneuerbaren und inländischen Quellen: ab 2018 für Strom (g) und nachfolgend für Wärme (h) und für die Firmenflotte (i).

j) Die technischen Voraussetzungen werden umgesetzt, damit Mitarbeitende ab 2020 die Möglichkeit haben an allen A+W Standorten zu arbeiten. 

k) Unseren Abfall trennen wir konsequent und führen ihn, wenn möglich, dem Recycling zu.  

Wirtschaft

l) Wir bauen bis 2025 unsere enge Zusammenarbeit mit der Wissenschaft und verschiedenen Forschungsinstituten proaktiv weiter aus.

m) Die 2018 eingeführte A+W-Innovations-Kultur ist implementiert. Innovationsstrukturen sind bekannt und werden intern getragen und gelebt. 


Mehr über die Zielerreichung bei A+W: Ist-Werte 2018

Massnahmen

Massnahmenherleitung und -umsetzung

Bei der Datenerhebung und der Zusammenstellung des Berichts konnten wir Verbesserungspotenzial in Bezug auf die Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens identifizieren. Darauf basierend hat die Arbeitsgruppe Massnahmen abgeleitet, welche diese Potenziale adressieren. Beispiele für solche Massnahmen sind: 

  • Mit dem Velo zur Arbeit, die Niederlassungen Genf, St. Gallen, Bern, Zürich und Frauenfeld, sowie Reflexion und Enastra beteiligten sich 2018 an der Aktion Bike to Work
  • Diverse Standorte sind aktuell an der Prüfung des Einsatzes von Recycling-Papier. Viele Standorte haben bereits auf Recycling-Papier umgestellt, bspw. Sion, Genf, Lausanne, Zürich und Frauenfeld.
  • «Responsible Assets» - verantwortungsvolles Investieren: Der Stiftungsrat der Pensionskasse hat geprüft, in wie weit Investitionen in gewisse unerwünschte Branchen im Sinne der «ESG-Kriterien» (Umwelt, Gesellschaft, Governance) vermieden werden können. Er hat im Laufe des vierten Quartals 2018 gewisse Anpassungen im Portfolio vorgenommen.
  • A+W wird Mitglied der Sicherheitscharta der suva. Die Unterzeichner der Charta setzen sich dafür ein, dass am Arbeitsplatz die Sicherheitsregeln eingehalten werden.
  • Ende 2018 ziehen die Gesellschaften am Standort Zürich Oerlikon in den Andreasturm unmittelbar am Bahnhof Oerlikon. Der Andreasturm wurde gemäss der Nachhaltigkeitszertifizierung «DGNB Platin» erstellt.

Archiv

Kurzversion

Hier finden Sie die zentralen Kennzahlen aus unserem Nachhaltigkeitsbericht.