Daten - das Gold von morgen.

Seit Jahrzehnten vermag die Schweizer Baubranche kaum, ihre Effizienz zu steigern. Das soll sich nun durch BIM, das Building Information Modeling, ändern, indem alle Planungs- und Entscheidungsprozesse digitalisiert werden. Schlüssel zum Erfolg ist dabei das Erfassen und Teilen von Informationen zwischen allen Beteiligten.

Markus Weber, Stellvertretender Geschäftsführer von Amstein + Walthert, demonstriert mit dem Einsatz der Mixed-Reality Brille die Verschmelzung von Virtualität und Wirklichkeit, wie sie zum Beispiel zur Qualitätssicherung genutzt werden kann. Noch sind viele Projekte nicht «BIM», sondern nur Building Modeling, also ein geometrisches Gebäudemodell, ohne das «I». Die grosse Herausforderung kommt mit dem «I», mit der Information. Nämlich dann, wenn strukturiert alle Informationen nicht mehr über Listen in verschiedensten Formaten, sondern über das eine Modell ausgetauscht werden.

Auch als Präsident von Bauen Digital Schweiz treibt Markus Weber die Digitalisierung in der Baubranche voran. Es braucht einen grundlegenden Kulturwandel, eine Änderung der Zusammenarbeitskultur - das ist die Herausforderung. Es müssen Grundlagen und Standards geschaffen werden, an die sich jeder halten muss, damit die Durchgängigkeit, und schliesslich die Effizienz- und Qualitätssteigerung gewährleistet sind.

Links

SRF «10vor10» vom 04.09.2018

Kontakt A+W

Markus Weber

Stv. Geschäftsführer A+W Zürich

Verantwortlicher BIM

Tel. +41 44 305 98 00