A+W Forum: Digitalisierung in der Baubranche - Top oder Flop?

Unsere Welt wird immer digitaler - Prozesse und Zusammenarbeitskultur verändern sich laufend. Neue Geschäftsmodelle und revolutionäre Arbeitshilfsmittel wie z.B. BIM führen zu mehr Produktivität und weniger Planungsfehler.

In der Samsung Hall in Dübendorf fand am Donnerstag ein weiteres A+W Forum zum Thema Digitalisierung statt. An diesem Abend wurde in Referaten und Diskussionen kritisch hinterfragt, an welchem Punkt sich die Baubranche befindet, und was es wirklich braucht, um die notwendige Transformation voranzutreiben. Vielen Dank an die äusserst kompetenten Referenten, die spannenden Vorträge und die hochkarätigen Podiumsgäste. Herzlichen Dank auch an unsere etwa 300 Gäste, sie haben einen wertvollen Beitrag zu diesem wirklich gelungenen Abend voller Fragen, Denkanstösse, Antworten und inspirierender Gespräche geleistet.

«Vor zwei Jahren war das Thema Digitalisierung in der Initialphase und ein riesen Hype. Heute, in der Konsolidierungsphase, bringen wir es aus der Wolke auf den Boden - jetzt gilt es ein solides Fundament zu bauen - und das ist jetzt wirklich mit Arbeit verbunden.»

Christian Appert, Amstein + Walthert AG

«Die Technologie ist nicht die Wurzel der Digitalen Transformation, sie ist der Dünger, der Katalysator. Die Wurzel ist die Konnektivität - die vernetzte Kommunikation.»

Andrea Belliger, PH Luzern und Institut für Kommunikation & Führung

«Wenn wir uns kulturell nicht darauf einstellen, dass Veränderung eine grosse Chance ist, dann verpassen wir den Anschluss.»

Alexander Muhm, SBB Immobilien