Stadt Zürich feiert 10 Jahre 2000-Watt-Gesellschaft

Wenn niemand hamstert, hat es genug für alle.

Die Stadt Zürich hat sich am 30. November 2008 als erste Schweizer Stadt per Volksabstimmung zu den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft bekannt. Seither sind die energiepolitischen Vorgaben in über 100 Schweizer Städten und Gemeinden sowie in 23 der 26 Kantone in der Agenda verankert.

Das Bundesamt für Energie hat seinen jährlichen Energietag dieses Jahr daher im Züricher Volkshaus durchgeführt. Amstein + Walthert hat die Idee der 2000-Watt-Gesellschaft von Beginn an unterstützt, und als Fachstelle im Auftrag des Bundesamtes für Energie prägen wir die Weiterentwicklung der Vision seit vielen Jahren massgeblich mit.

In den 80er Jahren noch eine als Utopie wahrgenommene Vision findiger ETH-Professoren, ist die 2000-Watt-Gesellschaft heute mitten in der politischen Realität der offiziellen Schweiz angekommen. Sowohl in den Zwischenzielen der Energiestrategie 2050 (Energiegesetz, Art. 3) , als auch in der aktuellen nationalen Klimapolitik, werden die damals visionären Vorhaben der ETH in die heute gültige politische Landschaft übernommen. Klimawissenschaftlich werden die ohnehin schon ambitionierten Zielwerte der 2000-Watt-Gesellschaft in diesen Tagen sogar noch überholt. So verlangt der neueste IPCC-Bericht, dass wir für das 1.5-Grad-Ziel bis 2050 global Netto KEINE CO2-Emissionen mehr ausstossen sollten.

Amstein + Walthert unterstützt daher auch die neue Wärme Initiative Schweiz, welche Wärme und Kälte in der Schweiz bis 2050 komplett erneuerbar und CO2-neutral zur Verfügung stellen will.