Von Roll-Areal, Bern

Hörsaalzentrum Universität Bern

Die alte Weichenbauhalle auf dem vonRoll-Areal in Bern wird momentan in ein Hörsaalzentrum umgebaut. Das Gebäude aus dem Jahr 1915 steht unter Denkmalschutz. Die Herausforderung besteht darin, in die Klinkerhülle einen für die Bedürfnisse der Universität Bern optimierten Einbau nach MINERGIE®-ECO-Standard zu integrieren. Die sieben Hörsäle mit einer maximalen Kapazität für 1'430 Studierende werden bedarfsgerecht gelüftet, resp. teilklimatisiert. Eine optimale Luftqualität (CO2-Gehalt) und eine behagliche Wärme- und Kälteabgabe über Strahlungsdecken stehen dabei im Vordergrund. Im Foyer muss auch im Winter ein definiertes Zwischenklima gehalten werden können. Die Kälte- und Wärmeerzeugung werden mit Provisorien sichergestellt. Sobald der Neubau des danebenliegenden Universitätsgebäudes fertig gestellt ist, erfolgt die Erzeugung ab einer gemeinsamen Energiezentrale. Alle Hörsäle verfügen über einen hohen Multimediastandard mit den geforderten Hörbehinderteneinrichtungen. Aufgrund der dichten Personenbelegung wurde dem Rauch- und Wärmeabzugskonzept besondere Beachtung geschenkt. Über mehrere Brandgasventilatoren können die Rauchgase im Brandfall mechanisch abgeführt werden. Die Gebäudetechnik wird strikte nach den kantonalen Vorgaben der Systemtrennung ausgeführt.

Das Ensemble wurde mit der SIA-Auszeichnung für die zukunftsfähige Gestaltung des Lebensraums Umsicht – Regards – Sguardi 2011 sowie mit dem ATU PRIX 2012 ausgezeichnet.

Kennziffern

7 Hörsäle120 - 500 Plätze
PlanungsbeginnNovember 2007
AusführungsendeMai 2010
BetriebsoptimierungEnde 2013

Leistungen A + W

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA

Beteiligte

Bauherr

  • Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern (AGG)

Architekt

  • Giuliani, hönger ag, Zürich

Nutzer

  • Universität und PH Bern