Primarschule Erlenmatt, Basel

Neubau Primarschule + Sporthalle

Das neue Schulgebäude zeigt sich gegenüber dem bestehenden Wohnhaus als rückgestaffeltes Gebäude, um die Einwirkungen auf das Lichtraumprofil einzudämmen. Die entstehenden Terrassen sind Teil der Morphologie des Gebäudes. Sie dienen der Entfluchtung und bieten insbesondere den Spezialunterrichtsräumen ein zusätzliches Angebot. Mit dieser Kubatur entsteht auf entspannte Art eine vielfältige, gebrauchstaugliche Schule mit klaren und hochwertigen Aussenräumen, ohne unnötig das Grundwasser und die Nachbarschaft zu belasten. Die Struktur der gestuften Zeilen, verbunden mit der Überlagerung der Turnhallen, bietet eine elegante Grundlage zur Entwicklung einer entspannten Typologie mit hallenartigen Erschliessungen, kaskadenartigen Treppen, Aussengärten für Schülerinnen und Schüler, fluchtwegbefreit und so uneingeschränkt nutzbar, da über die Dächer direkt ins Freie geflüchtet werden kann.
Der Bau soll gemäss den Vorgaben der Bauherrschaft die Anforderungen des MINERGIE-P-ECO Standards erfüllen. Das Leistungspaket von A+W umfasste für den Neubau der Schulanlage das Erstellen der behördlichen Nachweise (SIA 380/1) sowie der MINERGIE-P-ECO Anträge. Für das Erreichen der ECO-Zertifizierung wurden eine bauökologische Submissionsbegleitung sowie Baustellenbegehungen durchgeführt. Eine weitere Aufgabe umfasste die dynamisch thermische Simulation zur Behaglichkeit sowie der Auslegung der abschliessenden Raumluftmessungen mit dem Nachweis über die TVOC und Formaldehyd-Konzentrationen in der Raumluft. 

Kennziffern

Geschosssfläche:10'500 m2
Planungsbeginn:Juni 2013
Ausführungsende:    Oktober 2017

Leistungen Amstein + Walthert

  • Bauökologie
  • Nachhaltigkeit
  • MINERGIE-P-ECO
  • Dynamische thermische Simulation
  • Raumluftmessungen nach ECO

Beteiligte

Bauherr

  • Kanton Basel-Stadt

Architekt

  • Luca Selva AG, 4051 Basel