Kantonspolizei und Kantonalgefängnis Frauenfeld

Ersatz der Wärmeerzeugung Kantonspolizei und Gefängnis

Im Gebäudekomplex der Kantonspolizei mit Kantonalgefängnis wurde die vorhandene Wärmeerzeugung, bestehend aus zwei Öl-Gas-Kombibrennern und einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, ersetzt. Ebenso die Wärmeverteilung und die Erzeugung von Trinkwarmwasser.

Das Hauptaugenmerk bei dieser Sanierung lag in der Nutzung der bestehenden Infrastruktur, ausserdem sollte der Anteil erneuerbarer Energie gegenüber den fossilen Brennstoffen erhöht werden. Auch die Steigerung der Energieeffizienz und die Minimierung des CO2-Ausstosses waren wichtige Kriterien. Der Einsatz von erneuerbarer Energie konnte durch das neue Wärmeerzeugungssystem gegenüber der bisherigen Situation um 60 Prozent gesteigert werden.

Die Energiegewinnung für die Luft-Wasser-Wärmepumpe erfolgt über zwei neue Rückkühler auf dem Dach des Polizeigebäudes. Die Wärmepumpe ist so in die Heizungsanlage eingebunden, dass sie während der Übergangszeit bis zu einer Aussentemperatur von 9°C die gesamte Heizleistung übernimmt. Ist der Bivalenzpunkt der Wärmepumpe erreicht, so wird diese in Kombination mit den zwei neuen Gasheizkesseln eingesetzt. Bei einer Aussentemperatur von -5°C und weniger wird die Wärmepumpe abgeschaltet und die Beheizung erfolgt allein durch die neuen Gasheizkessel.

Kennziffern

Heizleistung: 1.3 MW
Planungsbeginn:   Januar 2015
Ausführungsende:September 2017

Leistungen Amstein + Walthert

  • Gebäudetechnikplanung HLS/E/GA

Beteiligte

Bauherr

  • Kantonales Hochbauamt Thurgau

Nutzer

  • Justiz und Sicherheit TG