Andreasturm, Zürich Oerlikon

Hochhaus gebaut nach DGNB Platin

Direkt am Bahnhof Zürich-Oerlikon steht der 80 Meter hohe Andreasturm, das neue Wahrzeichen in Zürich-Nord, aus der Feder der Zürcher Architekten Gigon/Guyer.
Das Grundstück zwischen den hochfrequentierten Bahnstrecken vom Haupt-bahnhof Zürich zum Flughafen sowie Wallisellen, brachte grosse technische und logistische Herausforderungen mit sich. Neben dem fehlenden Installationsplatz bei der Baustelle und dem kleinen «Fussabdruck» des Gebäudes für die Unterbringung der komplexen technischen Infrastruktur in den Untergeschossen, musste vor allem auch der unmittelbar angrenzende Bahnbetrieb durchweg gewährleistet werden.
Die Herausforderung der Gebäudetechnikplanung bestand darin, mit einem sehr limitierten Platzangebot ein Optimum an Versorgung und Behaglichkeit zu erreichen. Das Gebäude verfügt über lediglich 900 m2 Technikfläche in den Untergeschossen.
Die Wärme wird ab dem Fernwärmenetz Zürich-Nord von der nah gelegenen Kehrichtverbrennungsanlage Hagenholz bezogen und für die Kälteversorgung stehen zwei effiziente Kältemaschinen zur Verfügung.
Das gewählte integrale Gesamtkonzept der Gebäudetechnik, stellt eine Infrastruktur für zeitgemässe und gut erschlossenen Arbeitsplätze sicher, dies unter Berücksichtigung der hohen Anforderungen bezüglich Nachhaltigkeit - der Andreasturm ist nach DGNB Platin zertifiziert.

Kennziffern

Geschossfläche:35'500 m2
Planungsbeginn:2013
Ausführungsende:   2018
Höhe:80 m
Stockwerke:21
Arbeitsplätze:1'500

Leistungen Amstein + Walthert

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA
  • Sicherheitsplanung
  • Nachhaltigkeit
  • Brandschutz

Beteiligte

Bauherr

  • SBB AG

Architekt

  • Gigon/Guyer

Totalunternehmenr

  • Implenia Schweiz AG

Nutzung

  • Büro
  • Gesundheitszentrum
  • Retail
  • Gastro
  • Parking