Übersicht Stadttunnel Zug inkl. Knoten und Vorzonen

Stadttunnel Zug

Das Zentrum der Stadt Zug ist verkehrsmässig stark belastet. Die besondere Lage der Innenstadt in der topografischen Enge zwischen Berg und See lässt den Motorfahrzeugen nur wenig Raum, den Kantonshauptort zu passieren oder im Zentrum zu zirkulieren. Stehende Kolonnen und blockierte Busse gehören deshalb zum Alltagsbild einer Stadt, die sonst viele Qualitäten zu bieten hat.

Die Stadt Zug ist in der Planung eines Tunnelsystems mit einem unterirdischen Kreisel. Dadurch soll ein definierter zentrumsnaher Raum in der Stadt Zug durch die Entlastung vom motorisierten Individualverkehr aufgewertet und eine höhere Aufenthaltsqualität für Fuss-, Langsam- und öffentlichen Verkehr erreicht werden. Das Kernstück bildet ein unterirdischer Kreisel mit vier zwischen 100m und 1150m langen Tunnelarmen. Weiter beinhaltet der Projektperimeter einen dem längsten Tunnelarm entlang geführten parallelen Sicherheitsstollen, sowie Zentralen an verschiedenen Standorten. Ergänzend zu den grossteils bergmännisch neu zu erstellenden Tunnelobjekten sind Anpassungen und Erweiterungen von bestehenden Strassenabschnitten, der Unterführung Gubelloch (SBB-Gleise) und Knoten der Offenen Strecke notwendig.

AWP erhielt den Auftrag das generelle Projekt (SIA Phase 21) Betriebs- und Sicherheitsausrüstung für alle Anlagen/Teilanlagen und Aggregate im Tunnelobjekt und den Vorzonen / Konten zu erstellen.


Kennziffern

PlanungsbeginnJanuar 2011
AusführungsendeJanuar 2012

Leistungen A + W

  • Variantenstudium und vergleich (z.B VTV)
  • Erstellung technischer Bericht BSA
  • Prinzipschemas und Übersichtszeichnungen
  • Kostenschätzung (+/- 15%)
  • Erstellung Verzichtsplanung BSA
  • Erstellung Nutzungsvereinbarung BSA
  • Erstellung Projektbasis BSA
  • Ablauf- und Grobterminplan BSA

Beteiligte

Bauherr

Kantonales Tiefbauamt Zug