Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG

Wohnüberbauung "Impuls", HLKS/E/GA

Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft erstellt unter dem Projektnamen "impuls" die Areal-Überbauung mit 130 Wohnungen und Ateliers sowie erdgeschossige Gewerberäume auf dem Gelände der ehemaligen Grossgiesserei der Firma Sulzer in Oberwinterthur.

Der Neu- und Umbau soll den Kriterien für nachhaltiges Bauen entsprechen, so dass sowohl die Vorgaben des Eco-Gebäudelabels als auch des Labels GI "gesundes Innenraumklima" erfüllt sind. Es wurden daher bereits in der Planungsphase ökologisch verträgliche Baumaterialien und Konstruktionen gewählt. Gebäudehülle und Haustechnik wurden so ausgelegt, dass der Energiebedarf des Gebäudes während der Betriebsphase möglichst minimiert wird und eine MINERGIE-Zertifizierung möglich ist. Gesamthaft kann so nicht nur die Betriebsenergie und auch die graue Energie minimiert, sondern auch Wohngifte vermieden und der Nutzerkomfort optimiert werden.

Geheizt wird mit Fernwärme der KVA. Über eine Wärmepumpe wird das Abwasser für die Erzeugung des Warmwassers genutzt. Die kontrollierte Wohnungslüftung erfolgt über eine Lüftungszentrale im 2. UG. Die Zuluft kann so über ein Erdregister geführt werden, das die Zuluft im Winter vorwärmt und im Sommer kühlt.

Im Rahmen dieses Mandates wurden der Architekt und die Bauherrschaft zudem in den Bereichen Wärme- und Feuchteschutz, Schallschutz und Bauakustik, sowie Bauökologie beraten. Alle erforderlichen Nachweise wurden erstellt und gewerkübergreifend koordiniert.

Kennziffern

Energiebezugsfläche15'375 m2
EnergiestandardMINERGIE®-ECO
PlanungsbeginnMai 2008
AusführungsendeFebruar 2012
NutzungWohnen / Gewerbe

Leistungen A + W

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA (SIA-Phasen 31-41, QS Phase 51-53) 
  • Bauphysik
  • Akustik
  • Bauökologie

 

 

Beteiligte

Bauherr

Schweizerische Mobiliar

Versicherungsgesellschaft AG, Bern

Architekt 

Ruedi Lattmann

Architektur und Design AG, Winterthur