Salem Spital

Sanierung Kälteerzeugung

Die Kälteerzeugung im Salem-Spital Bern basiert auf einen Verbund dreier Kälteerzeuger mit Total 600 kW Kälteleistung. Eine der Kältemaschinen wurde mit R22 als Kältemittel betrieben und musste aufgrund der Stoffverordnung ersetzt werden.

Nun ist eine Quantum-Turbocor Kältemaschine vorgesehen. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten bzw. des beschränkten Platzangebots fürs Rückkühlwerk wurde in enger Zusammenarbeit mit der Firma 7-Air eine Inhouse-Lösung mit einem hybriden Rückkühler erarbeitet.

Die Amstein + Walthert Bern AG hat im Auftrag der Hirslanden AG die Gesamtplanung des Umbaus übernommen. Neben den Gewerken HLKSE/GA wurden alle weiteren Arbeiten (Baumeister/Maler/Schreiner/spezial Beschichtungen) betreut, koordiniert und terminiert. Eine grosse Herausforderung stellte die Einbringung der Kältemaschine dar, welche schlussendlich mit einem doppelrotorigen Hubschrauber erfolgte. Sämtliche Arbeiten, von der Demontage bis zur Inbetriebsetzung wurden ohne Beeinträchtigung des laufenden Spitalbetriebs umgesetzt.

Kennziffern

PlanungsbeginnSeptember 2011
AusführungsbeginnApril 2012
AusführungsendeJuli 2012

Leistungen A + W

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA
  • Gesamtplanung

Beteiligte

Bauherr

  • Medi-Clinic Switzerland AG

Nutzer

  • Hirslanden, Salem Spital Bern