Primarschulanlage Pünt, Uster

Heizungssanierung Pünthalle

Die Bausubstanz der Primarschulanlage Pünt ist als schützenswert eingestuft.

Mit der vollzogenen Sanierung der Gebäudehülle und der Erneuerung der Wärmeerzeugung wurde die Schulanlage optisch und energetisch aufgewertet.

Die Wärmeenergie für die Gebäudeheizung wie auch der Warmwasser-erwärmung der Schulanlage Pünt sowie der Stadthalle wird zum grössten Teil mit Umweltenergie bereitgestellt. Die Umweltwärme wird dabei dem Erdreich entzogen und durch eine Wärmepumpe auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. In der Rasenfläche wurde ein Erdsondenfeld, bestehend aus
18 Erdsonden, erstellt. Die Bohr- und Grabarbeiten konnten während dem laufenden Schulbetrieb erstellt werden. Die intensiven Bauarbeiten und Installationen im Gebäudeinnern wurden während den Sommerferien realisiert.

Sämtliche neuen technischen Einrichtungen wie Wärmepumpe, Speicher, Schaltschränke etc., sind in den Räumlichkeiten der alten Ölheizung untergebracht. Bedingt durch den höheren elektrischen Leistungsbedarf der Wärmepumpe musste die Elektrozuleitung zur Pünthalle vergrössert werden.

Mit der Umsetzung des Projektes wird der jährliche CO2- Ausstoss um rund 100 Tonnen reduziert. Gleichzeitig werden die jährlichen Energiekosten markant verringert.

Kennziffern

Gebäudeheizung  200 kW
Ersonden  18 Stk. à 260 m
Planungsbeginn  Januar 2013
Ausführungsende  September 2014

Leistungen A + W

  • Gebäudetechnikplanung HS/E
  • Bau- und Nebenarbeiten
  • Gesamtbauleitung

Beteiligte

Bauherr

  • Abteilung Liegenschaften, Stadt Uster

Nutzer

  • Primarschule, Stadt Uster