Briefzentrum Zürich-Mülligen

Photovoltaikanlage

Das Briefzentrum Zürich-Mülligen wurde von 1981 bis 1985 als Paketzentrum erbaut und ist mit 1 Mio. m3 eines der grössten Gebäude der Schweiz. Von 2005 bis 2007 wurde das Gebäude komplett umgebaut, sodass es von der Schweizerischen Post neu als Briefzentrum genutzt werden kann.

Auf der Dachfläche konnten 5'547 monokristalline Module mit einer Leistung von je 265 W sowie einer Photovoltaik-Fläche von insgesamt 8'864 m2 verbaut werden. Die Einbindung der 80 Wechselrichter an der Gebäude-Aussenseite mit einer Leistung von je 17 kW wurde auf vier Unterverteilungen im Gebäude von A+W zusammen mit dem PVA Planer umgesetzt. In jeder Unterverteilung ist ein Energie-Zähler und zusätzlicher Datenlogger mit GSM Modul vorhanden, damit die Energiedaten systematisch ausgewertet werden können.

Auf Grund der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) wird der produzierte Strom nicht für den Eigengebrauch verwendet, sondern vollumfänglich ins Netz der EKZ eingespeist. Es wird eine produzierte Energie von ca. 1'300 MWh pro Jahr erwartet, was dem Energiebedarf von 370 Haushalten entspricht.

Kennziffern

Photovoltaikfläche8'864 m2
Anzahl Module5'574 Stk.
Nennleistung1'470 kW
Ertrag pro Jahr1'300 MWh
PlanungsbeginnOktober 2012
AusführungsendeApril 2013

Leistungen A + W

  • Elektroplanung Einbindung

Beteiligte

Bauherr

Post Immobilien Management und Services AG

Nutzer

Die Post 

PVA Planer

Basler & Hofmann