FIFA World Football Museum

18.03.2016 - Am 28. Februar 2016 wurde an der Seestrasse 27 in Zürich Enge das brandneue und modernste Museum der Fussballwelt eröffnet. Das FIFA World Football Museum wurde in Rekordzeit und nach den neusten technischen und architektonischen Möglichkeiten umgesetzt. Der Entscheid der FIFA das Museum in die seit 1978 bestehende Liegenschaft zu integrieren fiel kurzfristig. Die Herausforderung bestand darin, die Abläufe für den Museums- und Gastrobetrieb, die Bewirtschaftung und eine allfällige Evakuation parallel zur Ausführungsplanung zu entwickeln und in den Bauprozess zu integrieren. Der ausserordentlich hohe Technisierungsgrad der Ausstellungsinstallationen und der diversifizierte Nutzermix der Liegenschaft führten dazu, dass die erstellten Facility Management Konzepte zu einer zielführenden Transparenz über die künftigen betrieblichen Anforderungen beitrugen. Amstein + Walthert AG hat neben der Betriebs- und Bewirtschaftungsplanung die gesamte Gebäudetechnikplanung, die räumliche und technische Fachkoordination bis hin zum Projektqualitätsmanagement ausgeführt.

Das ursprüngliche Gebäude, erbaut 1974 - 1978 vom renommierten Zürcher Architekten Werner Stücheli (1916 - 1983), wurde teils in seine räumlichen Grundzüge rückgeführt, teils verdichtet, baulich ergänzt und aufgestockt. Das Museum umfasst vom Untergeschoss bis in das 1. Obergeschoss drei Ausstellungsebenen. Im Erdgeschoss befindet sich eine Sportsbar, und im 2. Obergeschoss sind der Gastronomiebereich, Museumsshop sowie die Seminarräume untergebracht. Wohn- und Büroflächen gliedern die nächsten Stockwerke. Als Abschluss folgt ein zweigeschossiger Aufbau mit Wohnungen.

Eckdaten des Umbaus

  • Drei Ausstellungsebenen mit insgesamt 3000 Quadratmetern Fläche
  • Öffentlich zugängliche Bereiche: Sportsbar, Bistro, Cafébar und Museumsshop mit insgesamt 1500 Quadratmetern Fläche
  • Event- und Seminarbereich
  • Fünf Stockwerke für insgesamt rund 140 Arbeitsplätze
  • 34 exklusive Wohnungen zwischen 64 und 125 Quadratmetern

Nachhaltigkeit

Bei der Sanierung und Aufstockung des Gebäudes sowie im Bereich der Gebäudetechnik, der Ausbauten und der Fassade wurden die neusten energetischen Konzepte berücksichtigt und umgesetzt. Es besteht eine Leitung zum Zürichsee. Das Seewasser wird als regenerative Energiequelle im Winter zum Beheizen und im Sommer zur Kühlung des Gebäudes verwendet.

Kennziffern

Geschossfläche 24'000 m2
Volumen SIA81'400 m3
Ausstellung3'000 m2
Gastronomie650 m2
PlanungsbeginnJuni 2013
Ausführungsende   Dezember 2015
Eröffnung28. Feb. 2016

Leistungen A + W

  • Gesamtprojektleitung Gebäudetechnik
  • Fachkoordination technisch / räumlich
  • Brandschutzplanung inkl. QS
  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA
  • Sicherheitsplanung (BMA, EMA, ZUKO, CCTV)
  • Sprinklerplanung
  • Gewerbliche Kälte
  • RWA / RDA
  • Fachbauleitung Gebäudetechnik
  • Integrale Tests
  • Projektqualitätsmanagement (PQM)
  • baubegleitendes Facility Management
  • PL Nutzung und Betrieb
  • Betriebskonzept
  • Bewirtschaftungskonzept
  • Detailkonzepte
  • Evakuationskonzept
  • Implementierungskonzept
  • Prozessbeschriebe

Beteiligte

Bauherr

FIFA Museum AG

Auftraggeber 

FIFA Museum AG (FM Consulting)

hrs Real Estate AG

Architekt

sam Architekten und Partner AG, Zürich

Nutzer

FIFA Museum AG